Für Wärme die von Innen kommt

Wer kennt das nicht. November kommt ins Land, Dezember folgt ihm schnurstracks, die Tage werden immer kürzer und man sieht die Sonne immer weniger. Das sind die Momente wo man/ frau sich wohlig in die Decke kuschelt und Mann hoffentlich einen guten Rotwein auftischt. Wer hier noch unentschlossen ist, was da so richtig von innen wärmt, findet hier eine kleine Auswahl.

Filter
Château Mire L’Etang - Cuvée des Ducs de Fleury La Clape, rot, 2019 trocken
Der will ja nur spielen! In diesem Fall aber mit Ihren Geschmacksnerven, die schon nach der ersten Berührung sagen: Hey, dich will ich! Goldene Medaille im Concours Général Agricole de Paris 2009 Eigentlich bin ich kein großer Freund von "Edelcuvées" bei den südfranzösischen Weinen. Meist bringen die Standartversionen so hervorragende Weine, dass man gar nicht versucht ist, nach noch Besserem zu fragen. Hier ist das ein bisschen anders. Der Wein ist nicht ganz so abgefahren teuer. Besitzt eine besonders schöne Stilistik durch viel Mourvèdre, wurde in frischen Eichenfässern ausgebaut und gehört zu den Weinen, die anfangen, mit einem zu "sprechen". Sie sind nicht einfach zu trinken. Man muss sich schon mit ihnen beschäftigen. Aber bei angenehm langsamer Trinkgeschwindigkeit entwickelt sich schnell eine gute Freundschaft zwischen Ihnen und diesem beerig, mächtigen Kraftprotz. Manchmal braucht man eben solche Weine. Versuchen Sie, sich ein paar Flaschen immer für die Pilzsaison zu sichern. Ein Risotto mit Steinpilzen wird gut dazu passen. Wildgerichten steht dieser Rote auch sehr offen gegenüber. Schwupp, davon ein paar ordentliche Schlucke in die Sauce und die Gäste werden den Abend lange nicht vergessen.

Inhalt: 0.75 Liter (21,20 €* / 1 Liter)

15,90 €*
Château Barrejat Madiran Cuvée Vieux Ceps, rot, 2019, trocken
Wie viele Weine aus dem Hinterland von Bordeaux hatte es auch der Wein aus Madiran immer schwierig sich gegen die großen Brüder vom Ufer links und rechts der Gironde zu behaupten. Seit aber zwanzig Jahren hat sich die Zahl der treuen Fans gefestigt, die diesen urwüchsigen Rotweinen die Stange halten. Mit der Leitrebsorte Tannat haben die Roten aus Madiran auch was richtig Mächtiges anzubieten. Degegen wirkt manch ein Wein aus dem edlen Médoc fast zierlich. Dieser Madiran hingegen zeigt sich mit Stärke und großer Klasse im Glas. Der Zusatz "Cuvée Vieux Ceps" deutet darauf hin, daß die Capmartins diesen Wein aus uralten Rebstöcken, die bis zu 200 Jahre alt sind, keltern.

Inhalt: 0.75 Liter (22,00 €* / 1 Liter)

16,50 €*
Bons Ventos, rot, 2018, Portugal, trocken
Nun gibt es immer wieder die Situation, daß wir doch etwas mehr Kraft in unserem Rotwein suchen. Sei es, dass wir verliebt sind in wuchtige, schwere, muskulöse Weine. Sei es, dass wir den Wein zum Essen suchen und er dabei gegen ein Aromenpaket sich durchsetzen muss. Oder man trinkt den Rotwein sowieso nur pur - ohne ein Essen - und möchte sich ganz und gar mit dem Wein selbst beschäftigen. So zumindest beschreiben unsere Kunden im BODA-WEINHAUS wenn sie in die Weinhandlung kommen, was ihnen an einem guten Rotwein so wichtig ist. Dann darf und muss es schon was Schöneres sein! Hierfür möchten wir auf die Reserve Qualität von BONS VENTOS verweisen. Was macht ihn um so viel besser? Nun, da ist erst einmal die Farbe, denn er hat anders als der kleine Bruder noch 15% Syrah im Rebsortenspiegel mitbekommen. Die sorgt bekanntlich für tiefdunkle Farbe im Wein und wenn Sie nicht davor zurückschrecken, dass ein Wein schon mal pechschwarz im Glas steht, wird das ihr Favorit sein können. Mehr als nur tiefrot im Glas lockt er die Nase mit Aromen dunkelroter Beeren. Am Gaumen zeigt er sich körperreich und saftig mit einer dichten Primärfrucht. Der Zusatz „Reserva“ weist immer darauf hin, dass ein Wein mit feinem Ausbau im Fass ein besonderes Finish bekommen hat, ihn geschmeidig und würzig erscheinen lässt. Mir sind die Weine dann am liebsten, die kraftvoll genug sind - und damit ist jetzt nicht etwa der Alkohol gemeint, sondern der Extrakt, also das, was ich als Rotwein wahrnehme mit all seinen Facetten - dass man vom Ausbau im Fass eigentlich gar nichts merkt. Ein leises „Parfum“ auf der Zunge darf es sein, aber nur durchaus dezent. Genau das zeigt diese Reserva auch. Man schmeckt die Frische. Der Wein - und das merkt man - zieht einem nach dem zweiten oder dritten Glas nicht gleich den Boden unter den Füßen weg. Trotzdem wird er den Grillabend prächtig begleiten und hierbei Raum für allerlei schöne Verbindungen lassen.   

Inhalt: 0.75 Liter (13,20 €* / 1 Liter)

9,90 €*
Château Miré L'Etang - Reserve du Château, rot, 2017, trocken
Prächtig und leider nur in homöopathischer Menge dem Winzer aus seinem Keller zu locken. Aber wenn wir ihn dann mal haben, sind wir überglücklich und transportieren dieses Gefühl gerne an unsere Kunden. Sie mögen es, das Maul voll Rotwein zu haben. Intensiv. Lakritze, Cassis und grüner Tabak dürfen dabei sein? Dann hereinspaziert in diesen Lustgarten der südfranzösischer Weinlandschaften. Lieferzeit ca 3 Wochen.

Inhalt: 0.75 Liter (33,33 €* / 1 Liter)

25,00 €*
Bulas Douro DOC Vinho Tinto, rot, 2019, Portugal
Bulas ist ein relativ junges "Label" am Sternenhimmel der Douro-Weine, dem feinsten Rotweingebiet in Portugal. Sie konnten sich aber sehr schnell einen festen, strahlenden Platz sichern, denn sie machen keineswegs schöne, dafür aber absolut ehrliche Weine. Dazu sollte man wissen, das Dourotal bringt auf seinen Schieferterassen keine leichtgewichtigen Weine hervor. Da darf man ruhig schon vorher kräftig einatmen, bevor der erste Schluck die Papillen berührt. Der Wein ist zupackend und aufregend zugleich. Schauen Sie auf seinen Rebsortenspiegel. Da finden Sie Namen von Rebsorten, die Sie bestimmt vorher noch nie gehört haben. Die Fachwelt spricht dann von authochtonen Weinen, wenn Rebsorten benutzt werden, die wirklich nur angebaut werden. Bulas Weine  sind nicht nur deswegen genauso einzigartig wie die Weine, die daraus bereitet werden.

Inhalt: 0.75 Liter (19,60 €* / 1 Liter)

14,70 €*
Terrapieno Appassimento Edizione, rot, 2016, Italien, trocken
Auch diesen Rotwein bieten wir in unserer Weinhandlung und in der Weinbar exklusiv in Wuppertal an. Bei einem roten Appassimento läßt man die Trauben zu Rosinen einschrumpeln, man läßt sie quasi verwelken, was die eigentliche Übersetzung des Verbs "appassire" bedeutet. Entweder läßt man die Trauben am Stock verwelken oder eintrocknen oder man nimmt die Trauben und legt sie nach der Ernte meist auf Strohmatten, um dann durch Osmose die Flüssigkeit aus den Trauben zu ziehen. Zurück bleibt in allen Fällen mehr an Konzentration von Zucker und auch Extraktstoffen, die geschmacksbildend sind. Daß dieser Wein dann auch schon mal mächtig an Alkohol sein kann, stört kaum, denn das Aroma von reifen Beeren, schöne Cremigkeit und ein sich auf den Gaumen legende Mächtigkeit im Geschmack, läßt die Gedanken an zu viel Alkohol erst gar nicht aufkommen.

11,90 €*
%
Probierpaket "schöne schwere Rotweine"
Schöne schwere RotweineDie kommen nun mal am liebsten aus Frankreich oder aus Spanien. Warum sich ein Pfälzer Wein da eingeschlichen hat? Das Douro-Tal ist Weltkulturerbe und kein Wunder, dass von dort die besten Roten Portugals stammen. Und bei dem spanischen Rotwein ist es diesmal nicht einer aus Tempranillo, sondern aus der lokalen Spezialität Galicians, aus der Mencia und stammt von uralten, fast hundertjährigen Rebstöcken. Warum wir in Frankreich dem Süden den Vorzug gegeben haben bei dieser Auswahl? Nun, da wo die Sonne scheint, kann man die Trauben sehr, sehr gut reifen lassen.Wir legen unseren Probierpaketen immer eine von unseren leckeren, original französischen Saucisson dazu. Deswegen unsere Probierpakete nicht lange irgendwo stehen lassen, sondern am besten sogleich öffnen.Im Paket enthalten sind je eine Flasche:Bulas Douro DOC Vinho Tinto, rot, 2017, PortugalNETT-I-TIVO, rot, 2019, Bergdolt-Reif & NettMerayo Las Tres Filas, 2018, rotChâteau Barrejat Madiran Cuvée Vieux Ceps, rot, 2018, trockenChâteau Mire L’Etang – Cuvée des Ducs de Fleury La Clape, 2016, trockenDomaine du Vieux Pressoir Saumur Puy Notre Dame Caradoc 2018, trocken

Inhalt: 4.5 Liter (19,98 €* / 1 Liter)

89,90 €* 99,40 €* (9.56% gespart)
Château Barrejat Madiran - Tradition, rot, 2018, trocken
Wie viele Weine aus dem Hinterland von Bordeaux hatte es auch der Wein aus Madiran immer schwierig sich gegen die großen Brüder vom Ufer links und rechts der Gironde zu behaupten. Seit aber zwanzig Jahren hat sich die Zahl der treuen Fans gefestigt, die diesen urwüchsigen Rotweinen die Stange halten. Mit der Leitrebsorte Tannat haben die Roten aus Madiran auch was richtig Mächtiges anzubieten. Degegen wirkt manch ein Wein aus dem edlen Médoc fast zierlich. Dieser Madiran hingegen gibt sich wie ein altgedienter Gladiator, der es mit jedem aufnimmt, der sich mit ihm messen möchte.

Inhalt: 0.75 Liter (14,67 €* / 1 Liter)

11,00 €*
Domaine du Puy Marquis Liccia, rot, Ventoux 2018
An sich das ganze Jahr über sind die kleinen Orte am Fuße des Giganten, des Mont Ventoux, ein Mekka von Fahrradenthusiasten. Schließlich gehört "Le Géant" wie er liebevoll und respektvoll genannt wird, zu den Berg-Klassikern bei der großen Tour de France. Der Verfasser dieser Zeilen selbst versucht sich zu erinnern, wie denn wohl seine besten Zeiten beim Anstieg aus Malaucene gewesen sind. Manchmal schlägt einem ja die Erinnerung ein Schnippchen, aber eigentlich sollten das in den besten Jahren zweieinhalb Stunden wohl gewesen sein. 21 Kilometer bergauf und im Durchschnitt sind es 6% Steigung.Oben angekommen ist man dann immer sehr glücklich und sehr erschöpft zugleich, freut sich auf die Abfahrt, eine warme Dusche und ein schönes Abendessen in einem der kleinen Restaurants. Ein Hirschgulasch war es beim letzten Mal, der die Lebensgeister wieder geweckt hat. Davor sicherlich knusprige Baguette mit Oliventapenade, die dort auch "Butter der Provence" genannt wird. Zum Abschluß etwas Ziegenkäse, denn dafür ist die Gegend um den Mont Ventoux sehr berühmt und wer dann noch Platz hat im Magen, bestellt sich den Café complet. Auf jeden Fall aber wird dann eine oder mehrere Flaschen Rotwein über den Tisch gehen. Meistens ist es der regionale Rote. Oft sind dies Weine von großer Individualität, denn das preiswerte Rebland hier ist auch immer schon Mekka für Aussteiger oder Winzer-Start-Ups gewesen. Kaum ein Wein, der da unter der Appellation Côtes du Ventoux verkauft wird, gleicht wie ein Ei dem anderen. Nein, sie sind nicht monströs aber auch nicht uniformiert in ihrem Geschmackskleid. Sie sind sehr individuell - wie oben schon beschrieben - obwohl ihr eigentlich immer sehr samtiges Kleid aus stets denselben Rebsorten - Grenache und Syrah - gewirkt wird. Erwischt man ein paar schöne Flaschen eines guten Betriebes, so hat man die Sicherheit, einen geschmackvollen, seidigen, sehr universell einsetzbaren Roten ins Glas zu bekommen. Mit seiner Cuvée LICCIA schickt Claude Leclercq nun seinen besten Wein ins Rennen um die Gunst der Gäste, die am Wochenende in den vielen kleinen Restaurants um die Gunst der hungrigen und vor allen Dingen durstigen Gäste buhlen. Mit einem fulminanten Anteil von 70% Grenache Trauben und den restlichen 30% Syrah aus den ältesten Rebanlagen des Weinguts steht hier ein Wein auf dem Tisch, der sich vorher ein Jahr in Barriques aufhalten musste und jetzt mit unglaublich breiter Brust da steht. Die Syrah sorgt für Farbe und Frucht. Die Grenache für Tiefe, Sanftmut im Geschmack aber auch für genügend Alkohol und Stoffigkeit.

15,80 €*
Skiing, rot, 2019, Bergdolt-Reif & Nett
Die ersten Bögen im Schnee drehen. Sich vorher erst noch einmal an den Kamin setzen. Das neue Skigebiet schon mal virtuell durchfahren. Wo sind die steilsten Pisten, wo die gemütlichsten Skihütten, Funparks für die Boarder und wie schneesicher ist das Gebiet denn überhaupt. Gut, wenn man für solche Momente einen schönen Pinot Noir zur Seite hat. Schön seidig als würde man durch den Pulverschnee seine Schwünge ziehen.Zumindest möchten wir Christian Nett ein dickes Lob aussprechen, dem hier ein ansprechender Rotwein gelungen ist und der sich über die Wintersaison sicher sehr, sehr gut trinken läßt.

Inhalt: 0.75 Liter (10,93 €* / 1 Liter)

8,20 €*
Fitou Dédicace, rot, 2018, trocken
Die Appellation von Fitou ist - man höre und staune - die älteste geschützte Gebietsbezeichnung, die das so sehr strenge französische Weingesetz hervorgebracht hat. Oftmals auf reinem Schieferboden stehen hier vorzugsweise Rebstöcke der Sorte Carignan, die anderswo schon längst durch andere, international bekanntere Sorten ausgetauscht wurden. Dort aber hat diese Rebsorte überlebt, wird sogar gesetzlich vorgeschrieben, daß ein Wein der Appellation Fitou mindestens 45% von dieser strukturierten, würzigen Sorte beinhalten muss. Daneben stehen Syrah und auch die feine Grenache gerne auf dem Präsentierteller, um den besonderen Geschmack eines Fitou herauszustellen. Der Duft einer Mittelmeerlandschaft, die geprägt ist von wildem Thymian, Rosmarin und Oregano, von Lavendel und Eucalyptus findet sich in solchen Weinen wieder.

Inhalt: 0.75 Liter (18,27 €* / 1 Liter)

13,70 €*
ENNE NEGROAMARO La Torretta 2014, rot
Der Primitivo aus Apulien hat es längst schon geschafft, sich zum Liebingswein der Italien Weinfreaks hoch zu kämpfen. Leider auch mit dem Resultat, daß allerlei Billigware die Regale überschwemmt. Es bleibt zu hoffen, daß die andere große Traube Apuliens nicht dasselbe Schicksal erleiden muss. Hier zumindest stellen wir einen der würdigsten Vertreter dieser noblen Weine vor. Dichtes, vollfruchtiges Kirscharoma, satt am Gaumen liegend. Angenehm nuancenreich, wenig Gerbstoff und doch klar und verbindlich in seiner Aussage: Leute, ich bin einer der besten meiner Zunft. Glaubt mir, ihr könnt mich nur lieb haben.

22,00 €*
Herrenhof Lamprecht - Blaufränkisch Vom Alten Weingebirge
Ein ganz neuer Blaufränkisch vom Herrenhof Lamprecht, den Gottfried jetzt erst im zweiten Jahrgang auf den Markt bringt. Auch hier zeigt sich ein deutliche Parallele zum Pinot Noir aus dem Burgund. Auf dem Alten Weingebirge ist ein komplett anderer Boden - schwerer Lehm, sehr tonhaltig - zu finden und das macht diesen Blaufränkisch so einzigartig.

16,90 €*
Domaine Gour de Chaulé Gigondas Tradition, 2020, rot
Schon lange streiten sich die Gemeinden von Châteuneuf-du-Pape und von Gigondas wer denn nun "primus inter pares" ist im südlichen Rhônetal. Gewiss hat der Châteauneuf-du-Pape die höhere Reputation. Nachlesen kann man aber auch, daß die Funktionäre und "Strippenzieher" der Winzerverbände aus dem Rhônetal alle ihr Zuhause auf einem der Weingüter dort haben. Deswegen ist es natürlich nicht so einfach für die Winzer aus Gigondas, sich hier einfach mal auf die Überholspur zu setzen. Wer sich aber mit maufüllender Wellness am Gaumen, mit schmeichelnder Wucht und tiefzüngelnder Iintensität auseinandersetzen möchte, der ist gerade hier bei diesem Wein vom der Domaine Gour de Chaulé richtig angekommen. In den letzten Jahren greift Jungwinzer Paul Fumoso mehr und mehr in die Geschicke des elterlichen Betriebs ein und hat sich schon so etwas vorgenommen, wie in den nächsten Jahren ganz weit oben in der Liga der Gigondas Weine zu stehen. Allein schon mit diesem Wein, der in der Hauptsache aus den Trauben von sehr alten Grenache Rebstöcken gewonnen wird, wird er seinem Ziel schon zum greifen nahe.

24,50 €*
Herzschlag, rot, 2018, trocken, Bergdolt-Reif & Nett
Ob sich der gute Pfälzer Winzer Christian Nett etwas dabei gedacht hat, daß sein Herzschlag Wein zum Kassenschlager an den Tagen vorm Valentinstag werden wird? Wir selbst in unserer Weinhandlung in Wuppertal fanden ihn schon vom ersten Schluck aufregend und hatten uns in ihn verliebt. Bisher hatten wir das noch nicht gekannt, daß sich ein deutscher Winzer an die klassische Bordeaux Mischung aus Cabernet-Sauvignon und Cabernet-Franc wagt. Doch Christian Nett war lange genug enfant terrible - mit seinen gut dreißig Jahren hat er das aber auch schon hinter sich gebracht - der Pfälzer Weinszene, daß ihm so manches Experiment nicht fremd war. Mit seinem Herzschlag ist er aber schon lange aus dem Stadium emsiger Versuche raus und präsentiert allen Verliebten und besonders den Weinfreaks einen saftig harmonischen Rotwein. Ein bißchen Röstaromen sind auch dabei und verraten den Ausbau im frischen Eichenfass. Tief dunkle Beerenfrüchte rocken den Gaumen runter und wer genau aufpasst, für den macht der Wein auch noch das Pfauenrad! Was das ist und wie man das schmecken kann erklären wir gerne beim ersten Probeschluck in unserer Weinbar.

Inhalt: 0.75 Liter (19,73 €* / 1 Liter)

14,80 €*
Cabrida Old Vines Garnaxta Negre, 2019
Celler de Capçanes gehört zu den ganz, ganz wenige Genossenschaften, deren Weine wir in unser Sortiment übernommen haben. Mitte der neunziger Jahre setze hier die Umstrukturierung ein vom reinen Traubenlieferanten zum einem vorzüglichen Betrieb der noch sehr jungen Region von Monsant, was in der Nachbarschaft zum wesentlich bekannteren Priorat liegt. Mit ihrem Cabrida - der Name leitet sich ab von Cabra, die Ziege, von denen eine unter Naturschutz stehende Rasse in den alten, felsigen Weinbergen ihr Unwesen treibt und sich gerne an den leckeren, süßen Trauben vergreift. Aber nicht nur deswegen ist der Ertrag so niedrig und der Preis etwas höher. Nein, mit dem Cabrida wollen die Önologen von Capçanes zeigen, daß sie mit einm Wein aus nahezu 100jährigen Rebstöcken einen Rotwein bereiten können, der in seiner Lebendigkeit, in seiner bittersüßen Textur und Geschmackstiefe sich in die Phalanx der seidigsten Burgunder stellen kann. Ein Wein, der es wert ist, daß man ihn mit seinen besten Freunden*innen teilt.

35,90 €*
Nit de les Garnatxes- 4er Paket, 2021, rot
Celler de Capçanes gehört zu den ganz, ganz wenige Genossenschaften, deren Weine wir in unser Sortiment übernommen haben. Mitte der neunziger Jahre setze hier die Umstrukturierung ein vom reinen Traubenlieferanten zum einem vorzüglichen Betrieb der noch sehr jungen Region von Monsant, was in der Nachbarschaft zum wesentlich bekannteren Priorat liegt. Mit diesem 4er-Pack von Garnacha Weinen von vier unterschiedlichen Böden, können die Winzer von Capcanes bestens die Stärken der Garnacha vorstellen. Dann auch noch für jedermann gut verständlich mittels Comics erklärt. Dabei bestimmt keine Frage offen. Auf Lehmböden wird die Garnacha zu einem gewaltig schweren, opulenten Roten, denn auf diesem Terroir musste der Rebstock durch massive Erdschichten sich durchkämpfen, um an wasserspeichernde Schichten zu gelangen. Die Garnacha, die auf Sandböden gestanden hat ist dagegen ganz anders: easy to drink, möchte man fast sagen. Aber hinterher merkt man doch, daß ein ehr subtiler Wein doch mächtig was an Power liefern kann. Irgendwie schon so wie ein ganz feiner Pinot Noir. Auf Kalkböden angebaut ergibt die Garnacha so etwas, was wir etwas beiläufig vielleicht als everybody's darling bezeichnen würden. Aber auch hier gilt, man darf auch mal hinter die Fassade schauen und dann präsentiert sich diese Garnacha als ein Traum von samtiger Seidigkeit und wirkt nahezu flatterhaft auf der Zunge. Steht die Garnacha aber auf reinem Schieferboden so zeigt sie im Geschmack die reiche Mineralität dieses Bodens. Das ergibt einen schweren, dunklen und kraftvollen Wein, dem man sich so leicht nicht entziehen kann.  

49,95 €*